Wenn das alles vorüber ist

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 2. April 2020

Jetzt bereue ich es, keinen Hamster gekauft zu haben. Aber als alle anderen ihre Hamsterkäufe erledigten, habe ich nur den Kopf geschüttelt. Ich meine, wozu Hamster? Die Viecher taugen doch gar nicht als Notvorrat. Die muss man erst füttern, bevor man sie futtern kann. Und selbst bei kühler und trockener Lagerung halten die nicht ewig. Aber jetzt hätte ich schon schampar gerne so einen Hamster. Nicht als Sonntagsbraten, nein, um einfach wieder mal jemandem Wildfremden trotz Social Distancing herzhaft und gefahrlos die Pfote drücken zu können. Aber jetzt kriegt man Hamster nur noch schwarz im Internet, und das sind auch bloss aufgeföhnte Hausmäuse. Also Obacht. Weiterlesen

Ein Gedanke zu „Wenn das alles vorüber ist“

  1. Lieber Stephan
    Herrlich, wie du das wieder auf den Punkt bringst. Und dein Sprachwitz ist einfach genial.
    Ich freue mich auch darauf, dich dann wieder mal „drücken“ zu können.
    Frohe Ostern
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.