Stilfragen

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 29. Juni 2019

Gerade in diesen Backofentagen werde ich als Stilexperte häufig gefragt: «Nackte! Männerfüsse! in! Sandalen! Geht das!» Ohne Fragezeichen, aber mit fünf Ausrufezeichen, weil es eigentlich gar keine Frage ist, sondern ein bereits gefälltes ästhetisches Todesurteil, das ich lediglich noch unterzeichnen soll.

Doch den Gefallen tu ich nicht. Ich finde nämlich, nackte Männerfüsse in Sandalen, das geht durchaus. Ich habs ausprobiert. Und Jesus lief schliesslich auch nicht mit rahmengenähten Budapestern herum. Wer will also den ersten Bimsstein werfen? Weiterlesen

Raumschiff Erde

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 25. Juni 2019

Der Mond fasziniert mich. Die Mondlandung sowieso. Das 50-Jahr-Jubiläum von Neil Armstrongs kleinem Schritt ist für einen Süchtigen wie mich wie 24 Stunden Happy Hour. Sprich, ich gebe mir die Kante: Ich schau mir jeden Dok-Film an, den die unendlichen Weiten des Fernsehens hergeben, liebäugele damit, auch noch den dritten und vierten Bildband zum Apollo-Programm zu kaufen, und zwischendurch gehe ich mit meinem Telesköpchen auf dem Mond spazieren. Und mein Konsum von Raketen-Glaces (die wurde im mondverrückten Sommer 1969 gestartet) ist so astronomisch hoch, dass meine Frau meint, auf dem Mond wiege man zwar vielleicht nur einen Sechstel seiner irdischen Leibesfülle, aber es sei jetzt trotzdem genug. Weiterlesen

Tour de Suisse

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 18. Juni 2019

Als es nach Flamatt den Stutz hinauf ging, fluchte Platten. Die dritte Etappe war noch keine zwei Minuten alt und er hasste sie schon. Schon als 15-Jähriger war er bei den Bergrennen des VC Hefenhofen stets das Schlusslicht gewesen. Es lag nicht an der Kraft. Am Hang stand er einfach auf dem Schlauch. Mental. Weiterlesen

Der Mond ist voll

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 4. Juni 2019

«Der Mond ist saufen gegangen, seht ihr ihn am Tresen hangen, sternhagelvoll und breit …» Schonungslos nüchtern hat der deutsche Dichter Matthias Claudius – ansonsten eher von romantischen Anwandlungen durchwabert – in seinem 1779 veröffentlichten «Abendlied» das wahre Wesen des Mondes als eines schwer alkoholkranken Himmelskörpers besungen. Bekannt geworden ist Claudius’ «Abendlied» übrigens erst in einer von seinem Lektor erarbeiteten entschärften Fassung («Der Mond ist aufgegangen»). Aber seine Beobachtung stimmt: Der Mond macht uns nicht süchtig, er ist es selber. Die amerikanische Flagge jedenfalls, die Neill Armstrong und Buzz Aldrin am 21. Juli 1969 auf dem Mond aufpflanzten, war nicht die erste Fahne, die dort oben wehte. Weiterlesen

Bauchnäbel und Bademäntel

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 18. Mai 2019

Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals auf Hawaii und ging auch nie durch San Francisco in zerrissnen Jeans. Ich sass übrigens auch noch nie im weissen Bademantel an einem durchsichtigen Flügel. Aber trotzdem singt mir Udo Jürgens aus dem Herzen. Ich war noch nirgends. Was kein Problem wäre, wenn nicht immer alle anderen erzählen würden, wo sie schon alles gewesen sind. Weiterlesen

Auch Mittelmass macht Spass

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 26. April 2019

«Lebe jeden Tag so, als wäre es dein letzter», las ich neulich auf einem Zuckerbeutel. Krass, dachte ich. Man weiss ja, dass zu viel Zucker einen frühen Tod bedeutet, aber dass es gleich so schlimm ist, hätte ich nicht gedacht. Erst beim zweiten Hinschauen merkte ich: Das ist gar kein Warnhinweis vom Bundesamt für Gesundheit. Sondern eine Lebensweisheit. Oder eher eine Lebensdummheit. Weiterlesen

Haustiere

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 20. April 2019

«Papi, ich möchte sooo gerne ein Pferd», sagt die Grosse. «Viel zu teuer», sage ich. «Und ein Meerschweinchen?», fragt sie treuherzig. Raffiniertes Kind, denke ich. Aber so leicht lasse ich mich nicht um den Finger wickeln. «Ein Meerschweinchen allein ist einsam, da brauchst du mindestens zwei.» – «Juhui, wir kriegen zwei Meerschweinchen», jauchzt der Kleine. «Das kostet dann aber wieder fast so viel wie ein Pferd», sage ich. «Und dann kommt noch das Futter dazu.» Manchmal bin ich selber erstaunt, wie schamlos ich lüge, seit ich Kinder habe. Weiterlesen

Ausgetickt

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 2. April 2019

Sonntagmorgen. Die Back­ofenuhr zeigt 09:00, obwohl im Radio schon die 10-Uhr-Nachrichten laufen. «Ich mach das», sage ich. Zweimal im Jahr nicht ein Knecht der Zeit zu sein, sondern ihr Herr, gibt mir ein gutes Gefühl.

«Soll ich die Anleitung raussuchen?», fragt meine Frau. Weiterlesen



Scherzinsuffizienz

«Herr Doktor, ich habs mit dem Scherzen.»

«Scherzrasen? Scherzklopfen? Scherzflimmern?»

«Nein, mir fallen keine guten Pointen mehr ein.»

«Kein Grund zur Sorge, das ist in Ihrem Alter ganz normal.»

«Ganz normal?»

«Scherzkreislaufprobleme. Ich verschreib Ihnen ein paar Scherztropfen, die bringen Ihren Scherz wieder in Schwung.»

«Aber mein Scherz hat von einem Moment auf den anderen einfach ausgesetzt. Total beängstigend.»

«Akutes Scherzversagen? Damit ist allerdings nicht zu spassen.» Weiterlesen

Nur eine tote Birke

Birkenholz. Ich liebe Birkenholz. Sie nicht auch? Ich bin keine Konifere auf dem Gebiet, aber die Birke ist ja die Buche unter den Fichten, wenn Sie verstehen, was ich meine. Dieser seidige Glanz. Die feine Maserung. Ich schlafe in einem Bett aus Birkenholz, selbst gezimmert – und jeder Splitter, den ich mir eingefangen habe, war es wert. Weiterlesen

Allergikerinfo: Dieser Text enthält eine übermässige Konzentration des Wortes Birke.