Einfach einmal

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 2. Mai 2018

Vielleicht sollten wir uns einfach einmal trauen mutig zu sein. Einfach mal das Rückgrat haben zu sagen: Hier stehe ich und kann nicht anders. Und dann einfach mal raus damit. Nicht aufs Maul hocken, wie sonst immer. Sondern einfach einmal Klartext twittern. Dem anderen ins Gesicht schauen und sagen, was man schon immer sagen wollte. Was sich aufgestaut hat über die Jahre.  Weiterlesen

Icons von Freepik, www.flaticon.com

Arena

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 24. April 2018

Lassen Sie mich. Jetzt lassen Sie mich doch. Ich habe Sie vorher auch. Jetzt lassen Sie mich bitte. Lassen Sie mich doch bitte endlich auch. Ausreden. Nichts als Ausreden. Wer hat denn? Wer hat denn damals? Wer? Wer denn? Wir von der. Wir von der. Immer haben wir von der. Aber Sie. Sie. Und alle anderen. Wie immer. Unter den Teppich. Auf den Tisch. Einfach mal ins Auge. Das Blaue vom Himmel. Dem Volk. Unter den Nägeln. Brennts. Brandgefährlich. Brandstifter? Selber Brandstifter. Biedermänner wie Sie. So ist es doch. Habe meinen Dürrenmatt. Noch ganz frisch. Was sagen Sie denn jetzt dazu? Weiterlesen

Stars und Sternchen

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 21. März 2018

Haben Sies auch gesehen, neulich Abend? Ganz grosses Kino. Ein Wahnsinnsaufgebot an Stars und Sternchen, die meisten hatte ich bis dahin noch gar nie gesehen. Ein himmlisches Spektakel. Wo das lief? Auf Sky TV. Nein, nicht dem Bezahlfernsehen. Gratisgucking. Openair. Mit diesem atemberaubenden halbkugelförmigen Bildschirm in Ultra-HD-Qualität. Man musste sich nur warm anziehen – und warten, bis der Wind die Wolken weggezappt hatte. Und dann zurücklehnen und staunen. Weiterlesen

40 881 Kilometer für ein Mittagessen

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 15. März 2018

Manchmal bin ich richtig einfallslos. Im Moment zum Beispiel fällt mir einfach gar nichts ein. Darum gibts heute ein Kochrezept. Rezepte gehen immer, finde ich. Manche Autorinnen und Autoren füllen ganze Bücher damit, weil ihnen sonst nichts einfällt. Und die verkaufen sich dann auch noch wahnsinnig gut. Weil vielen Menschen noch nicht mal ein Rezept einfällt. Also wirds für eine Kolumne schon reichen. Weiterlesen

#NoBeilag

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 7. März 2018

«NoBillag» ist an der zwangssteuerfinanzierten Staatsurne versenkt worden. Gut so. Aber uns beschäftigen dieses Jahr noch weit brisantere politische Initiativen.

Schon in den nächsten Tagen will etwa die Fleisch­lobby Schweiz ihre Initiative «NoBeilag» lancieren. Die Berufskarnivoren fordern, dass ab 2020 an allen öffentlich-rechtlichen und privaten Kantinen jeden Mittwoch ausschliesslich Fleisch serviert wird, und sonst gar nichts. Service Schüblig. No Beilage. Nicht mal Pommes. Der «Meat-woch», so die Initianten, soll ein Zeichen sein im Kampf gegen den internationalen Veganismus und den staatlich verordneten Gemüseterror, die nichts anderes seien als ein «Totalangriff auf unsere christlich-abendländischen Cholesterinwerte». Weiterlesen

Bauer Gredig flucht

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 21. Februar 2018

Es hatte ihn ziemlich viel Überwindung gekostet, sich für diese Verkupplungsshow im Fernsehen anzumelden, für «Bauer, ledig, sucht». Vor der halben Schweiz sein Herz zu öffnen, das war noch weniger sein Ding als Subventionsanträge auszufüllen. Aber er hatte sich einen Ruck gegeben. Umso hässiger wurde Gredig deshalb, als er vom Sender eine schnöde Absage per Mail erhielt. Es tue ihnen leid, teilte ihm eine Frau Gabathuler mit, aber sie hätten erst gerade einen Bio-Poulet-Bauern aus dem Bündnerland in der Staffel gehabt, deshalb könnten sie ihn vorerst nicht berücksichtigen; sie würden ihn aber gerne auf die Warteliste setzen.

Er könne aber nicht warten, erklärte Gredig der überraschten Frau Gabathuler kurz darauf am Telefon. Weiterlesen

Einvernehmlicher Verkehr

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 17. Februar 2014

In Schweden gelten ab diesem Sommer neue Verkehrsregeln. Vor dem Sex muss man seine Partnerin oder seinen Partner um Erlaubnis fragen. Ohne explizites Einverständnis kein Verkehr, sonst macht man sich strafbar. Ich finde, was die Schweden im Bett praktizieren, könnten wir doch auch auf unseren Strassen einführen: Bevor man ins Auto steigt, um die Umwelt flachzulegen, muss man erst ihre Erlaubnis einholen. Damit der Verkehr auch wirklich einvernehmlich ist. Sie können sich das nicht vorstellen? Bitte, ich helfe Ihrer Fantasie gerne auf die Sprünge. Weiterlesen

Ich sehe Gespenster

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 14. Februar 2018

5545 Seelen leben in Wünnewil-Flamatt. Sagt die Einwohnerstatistik. Was sie nicht sagt: Dass da noch mindestens zwei Dutzend Arme Seelen umhergeistern. Eigentlich tot, aber trotzdem unheimlich lebendig, irgendwie. Und darum statistisch schwer einzuordnen. Was aber nichts daran ändert, dass sie da sind. Weiterlesen

Paradiesgässlein 666

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 3. Februar 2018

Als der Teufel ans Paradiesgässlein 666 in Gotthelfikon zog, rümpften die Nachbarn zuerst schon ein bisschen die Nase. Nicht nur wegen seines Aftershaves, das aufdringlich nach Schwefel roch. Nein, man hatte ja auch schon die eine oder andere Geschichte über ihn gehört. Weiterlesen