Lobet den Berliner

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 17. August 2021

Hat je schon eine Dichterin, ein Dichter besungen die Schönheit und Vollkommenheit des Berliners? Und damit meine ich nicht den schnoddrigen Menschenschlag aus der deutschen Hauptstadt, sondern diese aus der Höllenhitze der Fritteuse auferstandene paradiesische Verheissung himmlischer Glückseligkeit auf Erden, die sich für kleines Geld – oh süsse Versuchung – bei jedem rechtgläubigen Bäcker kaufen lässt. Und nur dort, ihr Jüngerinnen und Jünger des Hefegebäcks, sollt ihr euren Berliner erstehen. Denn was eingeschweisst in Plastik beim Grossverteiler im Regal steht, ist teuflisches Blendwerk. Nur tagesfrisch ist ein Berliner ein Apostel der Sinnesfreude, Amen und aus.

Allein der Puderzucker, der einem beim Herausziehen aus dem Papiersäckli an den Fingern kleben bleibt, aahh!, man wird ihn sich – sündige Vorfreude – ganz am Schluss, wenn das Gebäck schon verspeist ist, mit kindlicher Freude von den Fingern schlecken, gründlich und ungeniert. Dass sich der Freiherr von Knigge dabei formvollendet im Grab umdreht, schert mich einen feuchten Nussgipfel.

Aber noch ist es nicht so weit, noch ist der Schaumgeborene unberührt; himmlisch, wie sich der wolkenweiche Körper einem schon beim ersten Bissen ergibt; doch – frohlocket, Freunde des gepflegten Fett- und Zuckerkonsums – das Herz, das fruchtig-süsse Konfitürenherz, es versteckt sich keck. Erst beim nächsten grossen Biss – und grosse Bissen müssen es sein, Knabbern kann man an Salzstängeli, Berliner aber wollen mit grossen Bissen verschlungen werden – offenbart sich das wahre Wesen des Berliners. Puderzucker, Hefeteig, Konfitüre – gepriesen seien diese drei.

Dieses Gefühl, wenn sich die süsse Fülle in den Mund ergiesst, himmlisch!, schnell links und rechts über die Mundwinkel lecken, damit nichts verlorengeht. Diese Sünde ist jede Kalorie wert. Käme ich je in die missliche Lage, eine Henkersmahlzeit wählen zu müssen, ein Berliner müsste es sein – für mich und für den Henker. Denn wer Berliner isst, will niemanden mehr hängen, sondern nur noch wohlig-verfressen abhängen.

Das einzige Problem beim Berliner ist seine Endlichkeit. Viel zu schnell ist er weg. Aber halt, da sind ja noch die Finger. Habe ich die Finger schon erwähnt? Die letzte Süsse mit spitzen Lippen von den Kuppen saugen. Und da, ist da nicht noch ein Spürchen Puderzucker auf der Tischplatte, ein letztes bisschen Engelsstaub? Sorgfältig mit feuchten Fingern auftupfen – ein letztes Erahnen des Wunders, das einem gerade gnädig zuteilgeworden ist.

Einfach göttlich.

Und, bevor Sie fragen: Ja, Berliner haben immer Saison.

Eins zu Müll

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 24. Juni 2021

Erst eine Minute gespielt hier in der Hugo-Ball-Strasse und gleich die erste Überraschung dieser Partie. Aus der Tiefe des Raumes lanciert Aebischer das Spiel. Ausgerechnet Aebischer aus der 15, mit dem keiner mehr gerechnet hat. Mit seinen 77 Jahren eine Legende. Den Krückstock in der Linken, den Abfallsack in der stark arthritischen Rechten, dribbelt, äh, trippelt Aebischer in Pantoffeln los Richtung Abfallcontainer. Aber was ist das? Mit schmerzverzerrtem Gesicht bleibt er stehen. Die Hüfte? Die Knie? Der Rücken? Keiner hatte mehr Verletzungspausen als Aebischer, sein Transfer ins Altersheim ist beschlossene Sache. Ist sein letztes Comeback so kurz wie Akanjis Haare? Nein, Aebischer spielt weiter.

Doch da, wie aus dem Nichts taucht Hugentobler aus der 23 auf, ein Pfosten von Mann, ein regelrechter Vollpfosten. Er rempelt Aebischer von hinten an und stürmt Richtung Container. Foul! Und was klirrt da in Hugentoblers Sack? Glasflaschen im Gebührensack?! Rote Karte! Platzverweis! Schläft der Schiri eigentlich?

Aebischer taumelt. Fällt er? Nein, Albisetti aus der 32 eilt herbei und stützt ihn. Faire Geste, doch Albisetti ist brandgefährlich. Denn auch sie ist im Sackbesitz und stöckelt jetzt mit hohen Hacken Richtung Container. Sieht sie Müller nicht? Müller aus der 29! Er wäre frei, solo, Single, mutterseelenallein steht er da, schon seit Jahren, und bietet sich an. Doch Albisetti spielt ihn einfach nicht an. Verpasste Chancen noch und nöcher. Müller bleibt auch heute nur Handspiel im eigenen Schlafraum.

Da vorne passiert was! Die Rumo aus der 51 beginnt zu mauern. Altpapierbündel um Altpapierbündel stellt sie raus. Klassische Sensler-Taktik. Mach um üsers Ländli i de Not as Wändli. Wird Aebischer eine Lücke finden? Hat er überhaupt noch den Hauch einer Chance?

Denn vorne wuchtet Hugentobler bereits den Deckel auf, gleich tütet der ein. Aber da, was macht Aebischer? Er fixiert den Container. Der will doch nicht? Das kann er unmöglich… Das sind mindestens 25 Meter! Doch Aebischer holt aus, der Sack fliegt, beim heiligen Sepp, das ist die Chiquita unter den Bananenflanken. Wird Aebischer, der Rentner-Ronaldo, der Bandscheiben-Beckham, der Messi des Mülls, das Spiel noch wenden? Nein!! Der Sack eiert zu hoch rein – doch was ist das? Unglaublich! Aebischer trifft mit voller Wucht den Pfosten, den Vollpfosten – und Hugentobler köpfelt ein, ohne zu wissen, wie ihm geschieht.

Tooooor!! Eins zu Müll für Aebischer! Magische Momente wie dieser machen die gebührenpflichtige Abfallentsorgung zu dem, was sie ist. Und damit zurück in die Müllverbrennungsanlage.

Reichtumsbetroffene

Es scheint undenkbar, dass es so etwas in einem Land wie der Schweiz überhaupt gibt. Und doch ist es traurige Realität: Auch bei uns leben immer mehr Reichtumsbetroffene, also Menschen, die oberhalb der Anständigkeitsgrenze ein Leben in Reichtum fristen müssen; versteckt in umzäunten Anwesen, die sie nur in Limousinen mit dunklen Scheiben verlassen. In ihrer Not sehen sie oft keinen anderen Ausweg, als Bilder von Albert Anker zu sammeln, eine Villa mit siebzehn Badezimmern und Seeanstoss zu kaufen oder sich schlimmstenfalls sogar als DJ zu prostituieren und auch nach 14 Uhr im Morgenmantel zu posieren.

Es sind Schicksale, die verstören. Und ein grelles Licht werfen auf ein Problem, das noch zu oft totgeschwiegen wird. Dabei sind die Zahlen erschreckend: Schätzungsweise 810’000 Millionäre leben in der Schweiz und 135 besonders stark reichtumsbetroffene Milliardäre. Die Dunkelzimmer dürfte hoch sein. Denn viele Reichtumsbetroffene schämen sich dafür, reich zu sein. Aus Scham verbergen sie ihren wahren Reichtum vor der Steuerbehörde. Da offenbaren sich einmal mehr schonungslos die Schwächen und Ungerechtigkeiten unseres Systems, das zwar Geld hat, um Detektive auf Sozialhilfeempfänger anzusetzen, den wirklich hilfsbedürftigen Reichtumsbetroffenen aber nicht bei der korrekten Besteuerung unter die Arme greift.

Besonders belastend ist für viele Reichtumsbetroffene, dass sie sich selbst die Schuld an ihrem Reichtum zuschreiben, was es zusätzlich erschwert, aus der Negativspirale von Steueroptimierung, Aktiengewinnen und Selbsthass herauszufinden. Dabei ist in der Regel nicht das eigene Unvermögen Grund für ein Abgleiten in den Reichtum, sondern die Eltern. Denn das ist das Schlimme: Reichtum vererbt sich. Viele Kinder werden in Reichtum hineingeboren und schaffen es trotz exzessivem Konsum, ausschweifendem Lebenswandel und gezielten Fehlinvestitionen nicht, sich aus dieser Reichtumsfalle zu befreien. Nicht umsonst sagt das Sprichwort: Erben heisst verderben.

Neben dem schockierenden Kinderreichtum (der paradoxerweise bei weniger kinderreichen Familien ausgeprägter ist), ist auch Altersreichtum weit verbreitet, während alleinerziehende Frauen zum Glück kaum je reichtumsbetroffen sind.

Wie also können wir Reichtumsbetroffenen helfen? Natürlich braucht es eine Erbschaftssteuer, die diesen Namen verdient, und eine Steuer auf Finanztransaktionen. Vor allem aber verdienen Reichtumsbetroffene unser Verständnis und unser Mitgefühl. Auch wenn sie manchmal etwas streng nach Kröten riechen.

Das letzte Loch

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 23. März 2021

Liebe Trauergemeinde, wir haben uns heute hier versammelt, um Abschied zu nehmen von Dr. med. dent. Karl Samuel Häcki-Grob, oder wie ihn Freunde und Neider gleichermassen zu nennen pflegten: Kari S. Wer hat ihn nicht gekannt? Sind wir nicht alle durchs Martyrium seiner dentalhygienischen Behandlung gegangen? Und wie viele von uns haben mit kieferorthopädisch nicht immer eindeutig indizierten Zahnstellungskorrekturen nicht nur unseren Kindern, sondern zuallererst ihm ein Lächeln ins Gesicht gezaubert?

Aber Kari S. war nicht nur Zahnheilkundler, sondern auch ein unverzichtbarer Eckzahn des sozialen Lebens in unserem Dorf. Seine Ehrenämter waren so zahlreich wie die gefürchteten Kreuzchen im Schulzahnbüchlein, mit denen er die fehlerhaften Zähne markierte wie der Förster die morschen Bäume im Wald. 20 Jahre lang sass er in unserem Gemeindeparlament. Dabei gehörte er nie zu denen, die das Maul weit aufrissen, das überliess er andern. Aber wenn seine Ratskollegen nach einer mehrstündigen Debatte auf dem Zahnfleisch gingen, konnte er noch hartnäckig nachbohren, um zur Wurzel des Problems vorzudringen. Das ging vielen auf die Nerven. Aber keiner verstand es so meisterlich wie Kari S., Brücken zu bauen und gegensätzliche Interessen mit der Spange des Konsenses zu amalgamieren. Trotz aller Kronen ein Demokrat durch und durch.

Immer wieder haben sich in Karis Leben auch Abgründe aufgetan. Dass er sich im Sommer 77 jeweils in der Schulpause mit grossformatigen Fotografien kariöser Zähne vor den Dorfkiosk stellte, um so die Seuche der Schlecksucht der Schuljugend auszurotten, verzieh ihm nicht nur die Kioskfrau Frau Süss zeitlebens nicht, sondern führte auch zur schmachvollen Abwahl Karis aus dem Parlament, kaum waren die vergraulten Kinder ins stimmfähige Alter gekommen.

Das schmerzte ihn, denn gerade die Jugend lag ihm am Herzen. Unvergessen seine Angebote für den Ferienpass: «Ungezähnte Briefmarken – Raritäten aus der philatelistischen Praxis» oder «Giftpilze am Geschmack erkennen». Ja, einen trockenen Humor hatte Kari S. Legendär, wie er als Golfclub-Präsident den neuen 18-Loch-Rasen mit den Worten einweihte, so viele Löcher auf einmal habe er in seiner ganzen Karriere noch nie gesehen.

Dass er nun in Ausübung seines liebsten Hobbys, des Bergsteigens, am Dent du Midi in den Tod stürzte, zeigt uns, dass unser aller Leben an einem zahnseidenen Faden hängt. Ja, auch für uns wird es einmal heissen: «Der Nächste bitte.»

Lieber Kari S., nun hast du dein letztes Loch gefüllt. Wir werden die Lücke, die du hinterlässt, schmerzlich vermissen.

Ärmel hoch im Bundeshaus

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 20. Januar 2021

«Aua!»

«Psst, Ueli, nicht so laut, wir wollten uns doch im Stillen impfen lassen.»

«Aber die Frau hat mich gepiekst. Mit einer Spritze.»

«Stell dir einfach vor, es wäre eine Finanzspritze, dann tut es gleich nicht mehr so weh.»

Weiterlesen

RS im Homeoffice

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 14. Januar 2021

Rekrutinnen! Rekruten! Hört Ihr mich? Wieso hört mich keiner? Aha, ich muss noch mein Mikrofon freischalten. Sodeli. Rekrutierte! Ich bin Leutnant Seiber. Ihr seid heute eingerückt zu einer ganz speziellen Winter-RS. Wegen dem BöVi müsst Ihr einen Teil Eurer militärischen Grundausbildung im Homeoffice absolvieren. In Zeiten wie diesen beginnt die Landesverteidigung in der heimischen Stube. Mon canapé est mon réduit, wie schon Guisan sagte. Und darum spreche ich auf Zoom zu Euch. Obwohl: Wieso das Zoom heisst, wenn ich Euch alle nur so klein sehe, das versteht auch nur der Ami.

Also, AdA, beginnen wir mit den militärischen Umgangsformen. Achtung, stiiill-gestanden! He, Hugentobler, nennen Sie das stillgestanden? Da steht ja ein besoffener Russe beim Cha-Cha-Cha stiller als sie. Mir doch egal, ob ihre Katze auf der Tastatur ihres Laptops sitzt. Wie heisst das Viech? Xoa? Komischer Name. Und: Ruhn! Stanisic, ruhen habe ich gesagt, was stehen sie noch so stocksteif rum! Stanisic!? Was, das Bild ist eingefroren? Ja, wird bei Ihnen das Internet noch vom Pöstler ausgetragen?

Hueresiechnomoll, was fällt Ihnen denn ein, Affentranger, einfach eine Zigi zu rauchen? Ich sehe Sie doch ganz deutlich, auch wenn Sie sich hinter der Zimmerpalme zu verstecken versuchen. Lausige Tarnung. Wie es richtig geht, lernen wir morgen im Online-Modul «Gedeckt, getarnt». Und jetzt Zigi aus.

F*CK ARMY.

Wer hat das in den Chat geschrieben? Wer war das? Ihre Katze ist über die Tastatur spaziert, Hugentobler? Die Xoa! Raus mit dem Mistvieh! Und alle anderen: Schnauze tief.

Hengartner? Wieso sitzen Sie plötzlich zu zweit vor dem Bildschirm? Ihr kleiner Bruder braucht den Computer für seine Uni-Vorlesung… Soziologie? Elender Zivilist.

Ist Ihnen das Beingümmeli ins Gehirn gerutscht, Affentranger? Weg mit der huere Zigi. Und 50 Liegestützen. Und zwar so, dass ich es sehen kann. Und das Mikro an, ich will Sie schwitzen hören.

DE LÜFTI ISCH EN FIGGER.

Wer war das schon wieder? Xoa!!!! Ich mach sie persönlich für ihr Mistvieh verantwortlich, Hugentobler.

Was es zum Zmittag gibt? Sie haben alle per Post eine Notration Büchsen bekommen. Der Küsche wird ihnen nachher die Handhabung des Spirituskochers Amherd V erklären.

DAS SCHMECKT JA MEIN KATZENFUTTER BESSER.

Klappe, Xoa!!!! Und jetzt Abtreten! Am Nachmittag gibt’s das erste Schiesstraining. Auf Hugentoblers Katze.

BöVi = Böses Virus, AdA = Angehörige der Armee, Lüfti = Leutnant, Küsche = Küchenchef

Festlich fluchen

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 17. Dezember 2020

Stress, Familie, verordnete Fröhlichkeit – und obendrauf noch der Stimmungskiller Corona: Dicke Luft unterm Tannenbaum ist normal – und nicht immer sind die Kerzen schuld. Oder haben Sie sich noch nie geärgert an Weihnachten? Eben. Und angestauter Ärger muss raus, am besten mit einem herzhaften Fluch. Fluchen an Weihnachten? Unbedingt, aber bitte richtig. Mit ausgesuchten Weihnachtsflüchen verleihen Sie nämlich jedem ordinären Wutausbruch eine festliche Note. Ein Fondüschinuassösselisiechnomoll zum Beispiel entschärft jeden Konflikt am Familientisch. Ein donnerndes Hallelujabäseständer geht auch der älteren Generation locker über die erzürnten Lippen. Und das währschafte Chaschperbauzundmäuk! passt auch im Januar noch, wenn man sich eine Krone am Plastikkönig ausbeisst.

Gerade an Weihnachten kann es zwischendurch vonnöten sein, seinen Nächsten, denen man in Liebe und Verwandtschaft zugetan ist, klar und deutlich zu sagen, was man von ihnen hält. Die Klassiker Ochs, Esel, Schaf und Kamel gehen natürlich immer und entfalten vor der Weihnachtskrippe einen ganz besonderen saisonalen Charme. Spezifischer sind freilich Schimpfwörter wie Teighölzliaff, der übrigens gesteigert werden kann zum glasierten Teighölzliaff, ned ganz Bachne, was in etwa der Bettybossiguetzligomsle gleichkommt.

Für Warmduscher eignen sich Ausdrücke wie Beimstillenachtinderkircheflenner oder Dudreinüssefüraschenbrödelguckerdu, wobei beide Begriffe durchaus auch als Kompliment für besonders feinfühlige Männer gedacht sein können. Achten Sie auf den Tonfall. Statt dem ganzjährig verwendeten und überstrapaziertem Ar… empfiehlt sich ein tief empfundenes Anus-Chräbeli – ordinär und originell zugleich. Chreesgrind, fautsche Hagu-Zucker, Lametta-Lisi und Zimtstärnzicke passen in jeder Situation, während Du schlechter Herbergsvater früher unter Priesterseminaristen als kumpelhafte Beleidigung galt, heute jedoch praktisch ausgestorben ist.

Auch die Namen von Ikea-Produkten eignen sich an den Festtagen zum Fluchen. Blötsnö zum Beispiel – übrigens eine Lichterkette – passt hervorragend, um überstellige Kinder anzuschnauzen: Blötsnö, ihr Chreesgrinde!?, im Sinn von «Spinnt ihr eigentlich?».

Und jugendliche Möchtegern-Gangsterrapper können mit Sätzen wie «Häb din Christstolle, soscht hol ich min Bro Herodes, du Erschtgeborene» gleichzeitig den Macker und Bibelfestigkeit markieren.

In diese Sinne: Frohe Weihnachten – und Figugel (Flueche isch guet und git e gueti Luune).

Gleich, sofort, (sehr) bald

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 12. Dezember 2020

Wenn es ein Wort gibt, das ich nicht ausstehen kann, dann ist es: gleich – zumindest, wenn es aus dem Mund meiner Kinder kommt. Und wenn Sie erziehungsberechtigt sind, dann wissen Sie wahrscheinlich, wovon ich rede. «Kommst du endlich frühstücken, du musst zur Schule.» «Gleich.» «Erst die Hausaufgaben, dann Youtube.» «Gleich.» «Räumst du bitte dein Zimmer auf?» «Gleich.» «Löschst du das Licht? Zeit für ins Bett.» «Gleich.» Von morgens früh bis abends spät immer nur «gleich, gleich, gleich».

Das Problem dabei: Gleich bedeutet sofort, und das finde nicht nur ich, das findet auch mein Erziehungsratgeber, der Duden: «in relativ kurzer Zeit, sofort, [sehr] bald», heisst es dort. Blöd nur, dass meine Kinder das ganz anders sehen. Für sie ist «gleich» eine beliebig dehnbare Zeitspanne, die von wenigen Minuten über Stunden bis zu Tagen alles bedeuten kann, je nach Lust, Laune und Tagesform. Und manchmal heisst gleich auch – mir doch egal.

Ich weiss nicht, woher meine Kinder das haben. Von mir jedenfalls nicht. Wenn ich gleich sage, dann meine ich auch gleich. Ein Mann, ein Wort. Verlässlichkeit, das ist, was zäh… «Papi, hilfst du mir beim Laubsägeln?» «Gleich, ich muss nur noch diese Kolumne fertig schreiben, ja?» Das ist doch einfach eine Frage des Anstands und des Respekts, finde ich, dass man auch sofort kommt, wenn man gleich sagt. «Papi, ich habe mir in den Finger gesägt, kannst du mir ein Pflaster geben?» «Gleich, du siehst doch, dass ich am Arbeiten bin.» Vergessen Sie Erziehung, die Kinder machen einem sowieso alles nach. Darauf kommt es doch an… «Aber es blutet.» «Ich komm gleich, nur noch 30 Zeilen, dann bin ich fertig.» Dass man den Kindern auch vorlebt, was man von ihnen verlangt.

«Und das Laubsägeli ist auch kaputt.» «Gleich, ich komme gleich.» Wie sollen sie es denn sonst lernen, wenn nicht vom Vorbild, das man ihnen gibt? «Gleich gibt’s Essen, alle Hände waschen und an den Tisch…» «Gleich!» Wo war ich? Genau, Vorbild sein. Das vernachlässigen viele Eltern und wundern sich dann… «Essen! Es sind schon alle am Tisch, ausser du.» «Glei-eich! Ich habe doch gesagt, ich komme gleich.» … und wundern sich dann… «Die Kinder haben auch gleich gesagt, sitzen aber schon am Tisch.» «Das lässt sich doch nicht vergleichen.» … und wundern sich dann, wenn die Kinder die gleichen… «Essen!» «GLEICH! In relativ kurzer Zeit, sofort, (sehr) bald – nur noch diesen einen Satz.»

Und wundern sich dann, wenn die Kinder die gleichen Saumödeli an den Tag legen wie man selber.

Ist das Christkind geimpft?

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 30. Oktober 2020

Schon bald steht Weihnachten vor der Tür – aber ob heuer das Festergebnis positiv ausfällt? Weihnachten mit Corona, das wird einfach schwierig.

Darf man zum Beispiel noch im erweiterten Familienkreis lauthals unter dem Tannenbaum singen? Und welche Lieder? «Jingle Bells» ist auf jeden Fall tabu: Sechs «Tsch»-Laute in jedem Refrain, das ist für die Aerosole wie zweimal Weihnachten. Und «Alle Jahre wieder …» tönt heuer weniger nach froher Verheissung als nach einer epidemiologischen Drohung. Vielleicht wäre «O Aero-Sole mio» ganz passend?

Übrigens, gilt eine Maskenpflicht fürs Blockflöteln? Und wenn ja, an welchem Ende des Speuzknebels?

Wie viel Desinfektionsmittel muss ich in die Bouillon des Fondue Chinoise kippen, damit allfällige Viren an den Gabeln zuverlässig abgetötet werden? Hat der pensionierte Koch ein Rezept dafür? Sind Rollschinkli noch sicher? Weiss ja kein Schwein, ob sich die Viecher ans «Saustall Distancing» halten. Und Mailänderli? Wütete dort die Seuche nicht besonders schlimm?

Was, wenn der Adventskalender heuer zum Quarantänekalender wird, weil man vom Glühweinsaufen an der Vereinsweihnacht mehr als nur ein paar Promille nach Hause bringt? «Nur noch zehn Türchen, liebe Kinder, dann dürfen wir wieder vor die Tür.»

Stimmt es, dass Rottannen mehr Viren aus der Stubenluft filtern als Blautannen? Muss man die Grosseltern trotzdem einmal pro Stunde zum Lüften vor die Tür stellen? Ist das Christkind eigentlich geimpft? Und sind die drei Weisen aus dem Morgenland klug genug, sich an die Quarantänepflicht für Einreisende zu halten? Nicht, dass wegen ein paar Covidioten das Krippenspiel zum Grippespiel wird.

Was macht es eigentlich mit den Seelen unserer Kinder, wenn der Samichlaus (Risikogruppe!) zu Hause bleibt, der Päcklipöstler aber trotz Pandemie arbeitet? «DHL-Kurier, du liebe Maa, darf ich au es Gschänkli ha?»

Ist es okay, sich heuer bei Tante Hedi mit einer herzlichen Umarmung zu bedanken für all die selbst gestrickten Kratzfoltersocken in lebensfrohem Beige, die man seit seinem fünften Lebensjahr zuverlässig immer zwei Nummern zu gross geschenkt kriegt?

Muss man Freude heucheln über den selbstbemalten Seifenspender des Göttimeitli, der zwar seuchenprophylaktisch überzeugt, ästhetisch aber eher nicht?

Darf man Smarties schälen und dem Grosi als Echinaforce-Tabletten unterjubeln?

Schwierig, schwierig. Richtig übel wird’s aber erst am 6. Januar: König zu werden war für mich bisher immer das Grösste. Heuer habe ich aber absolut keine Lust auf die Corona.

Meine Depp-Ich-Etage

«Übrigens» in den «Freiburger Nachrichten» vom 7. Oktober

Ich stelle mir mein Gehirn gerne als Verwaltungsrat meiner kleinen Ich-AG vor. Egal ob neuer Job oder das Zmittag in der Familienkantine – er entscheidet einfach alles. Im Gegensatz zu den meisten Firmen-Verwaltungsräten ist mein Organ weiblich dominiert. Die Erfahrung etwa ist schon seit 43 Jahren dabei und jeden Tag ein bisschen reicher. Dass sie es bisher trotzdem nicht geschafft hat, die Naivität wegzuekeln, freut mich. Denn wer zwischendurch die rosa Brille anzieht, verschliesst nicht die Augen vor der Wirklichkeit, sondern führt sich vor Augen, wie die Wirklichkeit auch sein könnte. Diesen Satz brachte neulich die Hoffnung in einer Powerpoint-Präsentation. Oder war es die Vorstellungskraft? Oder die Kreativität? Diese Damen reden nämlich auch immer ein gewichtiges Wörtchen mit. Weiterlesen