Karo

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 8. März 2017

Ich stehe mit meinem Zebra an der Migros-Kasse. Ich habe es am Abend zuvor in der Tombola des Samaritervereins gewonnen. Fragen Sie mich nicht nach Details. Zu viele Bloody Marys an der «Amputier-Bar». Totaler Filmriss. Aber irgendwie hat Freddy, der Samariterpräsident, sich im Darknet ein Zebra-Ei besorgt und es dann mit der Heizdecke seiner Frau ausgebrütet. Aber dann passten die Streifen nicht zu den Tapeten, und deshalb musste Karo weg. Karo, was für ein bescheuerter Name für ein Zebra, denke ich, und lege tonnenweise Grünzeug aufs Band. Karo hat Hunger. Mit abgelöschtem Blick zieht die Kassiererin die Ware durch. Piep-piep-piep. Dann zückt sie ihren Handscanner und zielt aus der Hüfte auf Karo. Piep.

«Das macht 9465 Franken 55. Haben Sie die Cumulus?» Weiterlesen

Neue Nachbarn

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 21. Februar 2017

Lauter neue Nachbarn in unserm Haus. Unter uns lebt neuerdings die Angst; unangenehm, wie sie sich von hinten anschleicht, wenn ich in der Waschküche vor der Maschine knie, mich anstupst, dass ich mir vor Schreck den Kopf stosse, und dann sagt: «Ihre Türe ist nicht abgeschlossen, hab’s kontrolliert. Also ich an ihrer Stelle, man weiss ja nie, was alles für Gesindel durchs Haus schleicht heutzutage.» Der Hass aus dem Erdgeschoss ist auch nicht besser. Seine Tür ist immer einen Spalt breit offen, und er zischt einem seine Beleidigungen entgegen, kaum hat man das Haus betreten, und seinen fauligen Atem riecht man noch, wenn man schon die Treppe hoch ist. Weiterlesen

Polit-Fasnacht

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 7. Februar 2017

«Als was gehst du eigentlich an die Fasnacht?» – «Ich wollte mich als Trump verkleiden. Aber die orangene Schminke ist schon ausverkauft.» – «Dann geh halt als Obama.» – «Spinnst du? Als Weisser das Gesicht schwarz anmalen – das ist Blackfacing, voll rassistisch.» – «Und Trump ist etwa nicht rassistisch?»
«Wie wär’s dann mit Melania Trump?» – «Als Mann in Frauenkleidern? Ich weiss nicht so recht.» – «Du meinst, damit verletze ich die Gefühle von Frauen im Allgemeinen und von Transvestiten und Präsidentengattinnen im Speziellen?» – «Nein, aber das ästhetische Empfinden. Bei deinen Beinen.» Polit-Fasnacht weiterlesen

Der Asket und der Milliardär

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 24. Januar 2017

«Grüss Gott, Bruder Klaus. Wohin des Weges?» – «Nach Herrliberg.» – «Und was willst du dort?» – «Die SVP will im August meinen 600. Geburtstag feiern. Unten im Ranft.» – «Schön.» – «Nichts ist schön. Die verstehen mich kreuzfalsch. Darum will ich sie tüchtig ins Gebet nehmen.» – «Aber du bist doch ganz auf deren Linie mit deinem ‹Machet den Zun nit zu wit!›» – «Schöner Satz. Könnte von mir sein.» – «Wie bitte?» Weiterlesen

Inspiration für diese Kolumne fand ich übrigens im anregenden «Bruder-Klausen-Blog» von kath.ch, insbesondere im Beitrag von Roland Gröbli zum Zaun, den es nicht zu weit zu machen gelte.

Auch empfehlenswert ist Pirmin Meiers Biografie «Ich Bruder Klaus von Flüe».

Schönes neues Heim

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 21. Januar 2017

Meine Zahnbürste betrügt mich. Sie bürstet nicht nur meine Zähne, sondern auch den Staubsaugroboter. Und zwar gleichzeitig – übers Internet. Mit mehr als 27 000 Vibrationen pro Minute, was den alten Sack so auf Touren bringt, dass sein Motor regelmässig Feuer fängt.

Lange habe ich nichts davon gemerkt, denn meine Bürste ist smart: Display, Bluetooth, automatische Software­updates. Aufgeflogen ist die Ménage à trois nur, weil die Bürste auch den Kühlschrank anmachte. Aber der ist von Natur aus frigid – und petzte. «Die Bürste ist ein Flittchen», simste er auf meinen interaktiven Badezimmerspiegel. Weiterlesen

Der Duden ist Dadaist

Wie tönt eigentlich die deutsche Rechtschreibung? Es gibt nur einen Weg,
um das herauszufinden – den Duden laut vorzulesen, Seite für Seite,
Wort für Wort, von A bis Z. Gaga? Nein, Dada.

Heilige Nacht

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 20. Dezember 2016

Niemand sah den Stern; die Stadt strahlte zu hell. Kein König aus dem Morgenland machte sich auf den Weg; zu sehr waren sie damit beschäftigt, ihr Volk zu knechten. Vergebens stiegen die Engel auf die Felder hinab; sie fanden keine Hirten, die ihre frohe Botschaft hören wollten.

Aber das Kind kam auf die Welt. Seine Eltern hatten es erwartet, voller Hoffen und Bangen. Nun lag es in ihren Armen, nackt, in ein Tuch gehüllt.

Nicht der Erlöser, nicht der Retter der Welt.

Ein Mensch.

Und sie sahen den Stern. Und sie hörten die Engel. Und sie brauchten keine Könige.

In dieser heiligen Nacht.

Nichts schenken

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 9. Dezember 2016

«Ich möchte meiner Frau gerne nichts zu Weihnachten schenken. Können Sie mir da etwas Schönes empfehlen?» Einen kurzen Moment schaut mich die Verkäuferin entgeistert dann, dann schleicht sich ein verschwörerisches Lächeln in ihr Gesicht. «Ah, Sie meinen ein Negligé. Ein Hauch von Nichts. Macht nicht nur beim ersten Auspacken Freude», sagt sie und zwinkert mir zu. «Nein, nein», wehre ich verlegen ab. «Sie verstehen mich falsch. Meine Frau hat sich ausdrücklich nichts gewünscht.» Weiterlesen

 

Politische Merksätze (morgens und abends zu verinnerlichen)

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 25. November 2016

1. Wenn es dir schlecht geht, liegt das nicht an denjenigen, denen es noch schlechter geht als dir.

2. Dir ginge es gut, ginge es den anderen besser. (frei nach Mani Matter)

Weiterlesen

Üpsilon

«Übrigens» in den Freiburger Nachrichten vom 24. November 2016

Das Ypsilon ist der Rätoromane unter den Buchstaben. Beide kommen sehr, sehr selten vor. Manchmal begegnet man tagelang keinem. Im Gegensatz zum Rätoromanen geniesst das Y aber keinen Sympathiebonus und hat auch keine Lobby. Es fristet ein trostloses Leben; eingeklemmt zwischen dem X – das zwar in deutschen Texten noch seltener vorkommt als das Y, sich diesem aber trotzdem überlegen fühlt und es als «Krüppel-X» mobbt, weil es selber zwei X-Beine hat, das Y aber nur einbeinig umherstelzt, wenn auch kerzengerade – und dem Z, das immer das letzte Wort haben muss. Weiterlesen